Eine Methode zur Erhöhung der Hemmschwelle bei jugendlichen Gewaltstraftätern. (Sebastian Jende)


GAT  |  Personen  |  Referenzen & Veröffentlichungen  |  Kooperationspartner & Links

 

Qualitätskriterien

  • Das Trainingsprogramm wurde in seiner Grundfassung in einer wissenschaftlichen Arbeit entwickelt. (Diplomarbeit)


  • Die Methode des Aggressionsschwellentrainings wurde veröffentlicht.


  • Die Methode wurde im Juni 2002 mit dem Förderpreis des Deutschen Berufsverbandes für Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Heilpädagogik (DBSH) und des Fachbereichtages Soziale Arbeit ausgezeichnet.


  • Das Trainingsprogramm wurde von der Friedrich-Schiller-Universität Jena evaluiert.


  • Der Trägerverein kooperiert mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Fachhochschule Jena und passt das Trainingsprogramm an die neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse an.


Gutachten zur Diplomarbeit

Herr Sebastian Jende legt mit seiner Diplomarbeit zur Thematik "Das Gruppendynamische Aggressionsschwellentraining - eine Methode zur Erhöhung der Hemmschwelle bei jugendlichen Gewaltstraftätern" eine Programmentwicklung in einem außerordentlich relevanten und sensiblen Feld der Sozialarbeit vor.
Bereits mit diesem Anspruch der theoretischen Begründung und Entwicklung eines eigenständigen methodischen Programms sowie der darauf aufbauenden Darlegung von Anwendungserfahrungen geht die Diplomarbeit weit über das Anforderungsprofil vergleichbarer Arbeiten hinaus. Die Wahl der Thematik wird zielsicher im Kontext gesellschaftlicher Problemlagen und eigener Praxiserfahrungen begründet. Herr Jende leitet die Programmentwicklung aus einer sehr differenzierten Analyse des Verständnisses von Aggression, Aggressivität, Aggressionsschwellen und Gewalt ab, wobei er die aktuelle Literatur kritisch im Hinblick auf sein Anwendungsinteresse wertet. Er bezieht in die Begründung seines Konzeptes Aggressionsphasen und Erkenntnisse zum Gruppenprozess produktiv ein und argumentiert differenziert und überzeugend für seinen Ansatz, mit einem kompakten Programm primär Aggressionsschwellen zu erhöhen und nicht die Aggressivität in den Mittelpunkt zu stellen. Die methodische Untersetzung dieses Anliegens in Programmstrukturen und -inhalte zeigt außerordentliche Übersicht über methodische Möglichkeiten und Geschick, methodische Elemente zielsicher einzusetzen. Insgesamt entsteht ein überzeugendes Programm, dem man eine breite praktische Anwendung und Akzeptanz wünscht.
Die vorliegende Diplomarbeit besticht durch Folgerichtigkeit, klare Gedankenführung und Sprache sowie eine gelungene Verknüpfung von Theorie und Praxis. Es kann hier ohne Zweifel die Note "Sehr gut" (1,0) erteilt werden.

Jena, den 14. 11. 2000
Prof. Dr. Heike Ludwig


Diplomarbeit

Thema: "Das Gruppendynamische Aggressionsschwellentraining - eine Methode zur Erhöhung der Hemmschwelle bei jugendlichen Gewaltstraftätern."

Erstgutachter: Frau Prof. Dr. phil. habil. Heike Ludwig

Zweitgutachter: Herr Prof. Dr. jur. Thomas Trenczek

eingereicht: Jena, den 19.10. 2000

verteidigt: 16.11.2000

Note: 1,0

 Methodischer Ansatz & Ziele

 Chronik & Medien

 Qualitätskriterien & Gutachten
 

Impressum